Besonderheiten durch Corona

Update vom 06.07.2022

Wir passen unsere Schutzmaßnahmen wieder an die steigenden Fallzahlen an. 3G-Nachweise werden nicht benötigt, aber das Tragen von FFP2-Masken wird wieder eine größere Rolle spielen. Es gelten folgende Regeln:

Zugang zu unseren Einrichtungen

Sie dürfen unsere Einrichtungen betreten, wenn Sie keine Krankheitssymptome haben und eine FFP2-Masken tragen.

Im Beratungsgespräche können die Masken abgenommen werden, wenn alle Beteiligten einverstanden sind. Wir nutzen große Beratungsräume, die regelmäßig gelüftet werden.

Unser Wartebereich in der Einrichtung kann mit FFP2-Masken genutzt werden. Begleitpersonen, die nicht an den Beratungsgesprächen teilnehmen, müssen während des Gesprächs draußen warten.

Beratung für Betroffene und Angehörige

Gespräche können nach Vereinbarung stattfinden. Weiterhin sind auch telefonische Beratungen und Videoberatungen möglich.

Alle Beteiligten verständigen sich untereinander darauf, ob sie während der persönlichen Beratung eine Maske tragen möchten oder nicht. Es ist immer möglich, ausreichenden Abstand zu halten.

Ambulante Rehabilitation

Ambulante Rehabilitation findet persönlich statt.

Urinkontrollen

Bei der Durchführung von Urinkontrollen ist eine FFP2-Masken zu tragen. Urinkontrollen finden nach vorheriger Terminvereinbarung statt.

SonderBar

Der Cafébetrieb findet zu den gewohnten Zeiten statt. Die geltenden Regeln werden vor Ort mitgeteilt.

Prävention

Es laufen weiterhin Präsenz- und Digitalveranstaltungen. Die Fachstelle für Suchtprävention ist per E-Mail / Kontaktformular erreichbar und versucht, mit Ihnen flexible Lösungen zu finden.

Glücksspielberatung

Die Beratung bei Problemen mit Glücksspiel und exzessiver Mediennutzung ist ist wieder über die Glücksspielberatung erreichbar.

Gespräche können nach Vereinbarung stattfinden. Weiterhin sind auch telefonische Beratungen und Videoberatungen möglich.

Während der Beratung muss eine medizinische Maske getragen werden.